Retour

Vous êtes ici : Partitions Classique > Fiche produit

Partition - Gaetano Donizetti - Tibi soli peccavi Vers 5 und 7

Cliquez pour agrandirGaetano Donizetti - Tibi soli peccavi Vers 5 und 7 - (Partition)
Achetez Gaetano Donizetti - Tibi soli peccavi Vers 5 und 7 Fermer
Gaetano Donizetti - Tibi soli peccavi Vers 5 und 7 - Couverture
Gaetano Donizetti - Tibi soli peccavi Vers 5 und 7 - Couverture

€ 8.60

Expédition dès le 08/12

Ajoutez au panier
Infos Description Similaires Votre avis

Gaetano Donizetti

Tibi soli peccavi Vers 5 und 7



  • Instrumentation : für Sopran, Bassethorn und Streichorchester
  • Matériel : KlavierauszugPartition
  • Editeur :
    Kunzelmann
Lexique
  • No Article :
    KUNZE02284
  • Nombre de pages : 20

Informations Complémentaires

  • Description :


    |Die Psalmkomposition „Miserere in Re minore" von Donizetti besteht aus folgenden Sätzen:||1. Miserere - für gemischten Chor und Orchester - 4. April 1820 - Vers 1-4 des Psalms; d-Moll||2. Tibi soli peccavi - Arie für Sopran, Orchester und obligates Bassethorn (Klarinette) - 6. April 1820 -Vers 5 und 7 des Psalms; F-Dur||3. Asperges me - für gemischten Chor und Orchester - 8. April 1820 - Vers 8 des Psalms; B-Dur||4. Auditui meo (?) - Vers 9-11 des Psalms. Dieser Satz ist verlorengegangen oder verschollen.||5. Ne proicias me - Arie für Baß, Orchester und obligates Horn - 29. November 1820 - Vers 12- 14 des Psalms; E-Dur||6. Libera me de sanguinibus - Arie für Sopran, Orchester und obligate Violine - 30. November 1820 - Vers 15-19 des Psalms; a-moll, A-Dur||7. Tunc acceptabis - für gemischten Chor und Orchester - 6. April 1820 - Vers 20 des Psalms; D-Dur|Die oben genannten Werke sind bisher als selbständige Sätze verzeichnet worden (siehe Werkverzeichnisse von G. Zavadini, W. Ashbrook und fl. Weinstock). Analyse und Vergleich der Manuskripte beweisen jedoch, daß der Komponist sie als Teile eines einzigen oratorischen Werkes gedacht hat. Die oben angeführten sieben Sätze enthalten nämlich den ganzen Text des Miserere-Psalms. Im April 1820 entstanden innerhalb weniger Tage vier Sätze, darunter im Abstand von nur zwei Tagen der Eröffnungs- und der Schlußsatz. Nach einer halbjährigen Unterbrechung datieren Satz 5 und 6 wieder von zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Diese Tatsachen weisen darauf hin, daß Donizetti einen zusammenhängenden Zyklus geschaffen hat, dessen einheitliche Konzeption sich noch durch weitere Tatsachen beweisen läßt.|1) Die Besetzung ist mit geringen Abweichungen in allen Sätzen gleich. Die Instrumentierung des 2. und 3. Satzes hat der Komponist - laut dem autographen Stimmenmaterial - vermutlich gerade im Interesse dieser Einheit ergänzt. (Ausführlicher bei der Quellenbeschreibung zum 2. und 3. Satz.)|2) In der Anordnung der aufeinanderfolgenden Sätze ist die Konzeption eines traditionellen oratorischen Zyklus gut erkennbar. Chöre, Arien und Rezitativ wechseln miteinander, den Abschluß bildet ein Fugensatz.|3) Die Anordnung der Tonarten, ihre Verwandtschaft, vor allem das minore-maggiore Verhältnis des Eröffnungs- und des Schlußsatzes weisen ebenfalls auf einen Zyklus hin.|4) Der Abschluß des Eröffnungssatzes ist schwach, während der letzte Satz einen betonten Abschluß aufweist. Der Fugensatz und die umfangreiche Coda des letzteren lassen ein typisches Oratoriumfinale erkennen.|5) In der Satzführung und der Thematik der einzelnen Sätze zeigen sich - abgesehen von stilistischen Gemeinplätzen - viele verwandte Züge.|6) Die Art der Instrumentierung und die Funktion der Instrumente ist in allen Sätzen gleich.|7) Die Angaben „Primo Pieno" (erstes pleno) im Titel des Eröffnungssatzes und „ultimo pieno" (letztes pleno) im Titel des Sclußsatzes zeugen von einem bewußten Großformentwurf des Komponisten.|8) Donizetti hat das 1843 aufgeführte g-Moll Miserere als „kleines Miserere" erwähnt, obwohl dieses Werk von seinen bisher bekannten Miserere-Kompositionen das bedeutendste war. Die Anmerkung „klein" ist nur zu verstehen, wenn wir das vorliegende d-Moll Werk als einheitliches Ganzes ansehen und damit vergleichen.|9) Die Schriebweise und das Papierformat (zwölfzeiliges Querformat) stimmen in allen Sätzen überein.|Tatsache ist dagegen, daß die Vertonung von Vers 9-11 der zwanzig Verse des Miserere-Psalms fehlt. Da es trotz weitgehender Forschung bisher nicht gelungen ist, sie aufzufinden, ist anzunehmen, daß sie verloren sind oder vielleicht nie vertont wurden. Die Psalmkomposition ist gegenwärtig ein Fragment, deshalb bringe ich ihre Sätze einzeln (separat) heraus, empfehle jedoch eine fortlaufende, oratoriumartige Aufführung. Die fehlenden Verse können mit gregorianischer Psalmvertonung aufgeführt werden, oder wir können auch eine kleine Pause einschalten.||Der Herausgeber ließ sich von zwei Beweggründen leiten: a) Das Autograph sollte mit möglichst geringen editorischen Veränderungen veröffentlicht werden; b) Die Partitur sollte nach der heute üblichen Praxis geordnet und das Werk der heutigen Aufführungspraxis entsprechend rekonstruiert werden.||Deshalb habe ich offensichtliche Schreibfehler ohne Kennzeichnung verbessert und das Notenbild mit den vor der musikalischen Logik geforderten Zeichen ergänzt (das bezieht sich vor allem auf Dynamik, Staccato-Punkte und Bogen; weiterhin auf Ergänzungen per analogiam, wenn sich der Fehler offensichtlich aus der Ungenauigkeit der Notation ergibt). Ebenso ohne Vermerk habe ich die Bezeichnungen "Solo" bzw. "Soli" über den (instrumentalen und vokalen) solistischen Abschnitten - die also auf eine dynamische Hervorhebung hinweisen - und alle überflüssigen Zeichen weggelassen. Einige "Solo" - Bezeichnungen in den Bläserstimmen habe ich mit den Angaben „L" ersetzt, die Bezeichnungen „1., 2., a2" im Klammern sind jedoch Vorschläge des Herausgebers. Die Binde- und Artikulationszeichen der Vokalstimmen folgen - mit den notwendigen Ergänzungen nach Analogie - der Notierung des Komponisten. Die dynamischen Zeichen der Vokalstimmen sind wiederum Empfehlungen des Herausgebers. Um das Notenbild übersichtlich zu gestalten, stehen alle diese Angaben ohne besondere Kennzeichnung.||In eckigen Klammern ist bei unlesbaren Noten und Zeichen die als beste empfundene Lösung angeführt (eventuell mit ossia auch eine weitere Lösung), desweiteren stehen vom Herausgeber empfohlene Vortragszeichen in eckigen Klammern. Hinzugefügte Bogen sind gestrichelt.||Für die Unterstützung meiner Forschungsarbeit und die Bereitstellung der Manuskripte möchte ich der Biblioteca Apostolica Vaticana, der Bibliotheque Nationale in Paris, dem Museo Donizettiano in Bergamo und dem Conservatorio di Musica in Neapel meinen aufrichtigen Dank aussprechen. Zu Dank bin ich auch allen Mitwirkenden an der Oratoriumsaufführung des Miserere d-Moll (am 7. Mai 1978 in Budapest) verpflichtet: dem Dirigenten József Maklári und den Solisten Julia Pászthy und Zsolt Bende (Gesang), Eszter Perényi (Violine), Péter Füzes (Horn), József Németh (Klarinette) und Erzsébet Áchim (Orgel) sowie dem Chor und Orchester der Musikhochschule Franz Liszt, Budapest.||Tibi soli peccavi||Das vorliegende Werk ist der zweite Satz des Oratoriums. Es enthält Vers 5 und 7 des Psalms. Vers 6 fehlt, doch die Komposition erscheint nicht lückenhaft. Wahrscheinlich hat der Komponist Vers 6 weggelassen, um die scharfen Stimmungsgegensätze zwischen Vers 5 und 7 hervorzuheben. Die Quellen unserer Ausgabe:||A Das Autograph der Partitur, im Bestand der Bibliotheque Nationale, Paris, Signatur: 8671-Ms. 4101 (im weiteren: A)||B Eine zeitgenössische Kopie der Partitur aus dem Bestand des Museo Donizettiano; Bergamo, Signatur: 130 (im weiteren: B)||C Die B beigefügten Stimmen, sie sind mit Ausnahme der Gesangsstimme autographisch. Keine besondere Signatur (im weiteren: C)||Der Text des Titelblattes lautet nach A:||Tibi soli hecavi (a Canto solo con Corno-bassetto obbligato/ 6 Aprile 1820) Di Gaetano Donizetti||B hat denselben Titel mit kleinen Kürzungen, bei C steht als Titel nur „Tibi soli". A und C sind gleichwertige, wichtige Quellen, B dagegen ist im Hinblick auf die dynamischen und Vortragszeichen genauer als A und C. Die vorliegende Ausgabe bringt den rekonstruierten Text der Quelle A, ergänzt mit den Stimmen aus C und zwar folgenden:||1. Die Stimme des Clarinetto obligato, mit der Donizetti wahrscheinlich aus praktischen Gründen das ursprünglich vorgeschriebene Bassetthorn ersetzt. Die Ausarbeitung dieser Stimme ist besser als die des Bassetthorns, sicher ist es eine spätere, reifere Fassung. Donizetti nennt das Instrument im Autograph Clarino, doch auf diesem Instrument ist das Notenmaterial nicht spielbar (so Takt 47-48, doch auch die Teile zwischen Takt 71- 83 und 144-153 nur mit großer Mühe). Entsprechend dieser Stimme empfehle ich für das ganze Oratorium anstelle der Clarinos B-Klarinetten (eventuell Oboen). Da die Klarinettenstimme eine Alternative des Bassetthorns ist, geben wir sie mit kleineren Noten an.||2. Die Viola Stimme, die nachträglich, wahrscheinlich zur Vereinheitlichung der Instruinentierung entstand (alle Sätze enthalten eine Viola- Stimme).||3. Die Stimme der Orgel - continuo als bezifferter Baß. Sie ist übrigens im Stimmenmaterial aller Sätze zu finden, außer den Partituren enthalten jedoch nur die der Sätze „Asperges me" und „Tunc acceptabis" einige Hinweise auf das Mitwirken der Orgel. In der Vortragspraxis war ihre Verwendung sicher selbstverständlich.||István Máriássy|

Recherche de partitions similaires :




di-arezzo et vous :

Grâce à di-arezzo, votre librairie musicale en ligne, faites-vous plaisir et développez vos talents de musicien : des articles pour le musicien en stock ou sur commande, mais toujours au meilleur prix et dans les délais les plus courts possibles.
Composé exclusivement de musiciens, notre service client se fera un plaisir, si nécessaire, de vous guider tout au long de votre commande depuis la recherche de partitions jusqu’au stade de la livraison.

Les internautes ayant commandé cet article ont également commandé :

Newsletter
Aide
di-arezzo
  recrute
Partitions Piano
Partitions Guitare
Partitions pour Voix
accessoires
Frais de port offerts !