Retour

Vous êtes ici : Partitions Classique > Fiche produit

Partition pour flûte - Bernhard Heinrich Romberg - Konzert h-moll op. 30 (17)

Cliquez pour agrandirBernhard Heinrich Romberg - Konzert h-moll op. 30 (17) - (Partition)
Achetez Bernhard Heinrich Romberg - Konzert h-moll op. 30 (17) Fermer
Bernhard Heinrich Romberg - Konzert h-moll op. 30 (17) - Couverture
Bernhard Heinrich Romberg - Konzert h-moll op. 30 (17) - Couverture

€ 24.40

Expédition dès le 13/12

Ajoutez au panier
Infos Description Similaires Votre avis

Bernhard Heinrich Romberg

Konzert h-moll op. 30 (17)



  • Instrumentation : Flöte und Orchester
  • Matériel : KlavierauszugPartition
  • Editeur :
    Kunzelmann
Lexique
  • No Article :
    KUNZE01668
  • Nombre de pages : 54
  • Co-auteurs : (Förster)

Informations Complémentaires

  • Description :


    Nachdem Bernhard Romberg (geboren am 11. November 1767 im oldenburgischen Dinklage, gestorben am 13. August 1841 in Hamburg) lange gemeinsam mit seinem gleichaltrigen Vetter Andreas Jacob (1767-1821) den Lebensweg geteilt hatte - zeitgenössische Quellen bezeichnen sie fälschlicherweise als „die jüngeren Brüder Romberg" -, trennten sich nach 1801 beider Wege. Während Andreas Rombergs Leben in den gewohnten ruhigen Bahnen über Hamburg, wo er zu höchsten Ehren kam, nach Gotha als Nachfolger Spohrs führte, unternahm Bernhard Heinrich bis zu seiner Ernennung zum preußischen Hofkapellmeister in Berlin im Jahre 1816 die meiste Zeit ausgedehnte Konzertreisen als Violoncellist, vor allem während der napoleonischen Kriegswirren. Allerdings war er nach einer Spanienreise und einer kurzen Lehrtätigkeit am Pariser Konservatorium bereits seit 1802 in Berlin hauptsächlich ansässig, wo er 1805 in die königliche Kapelle aufgenommen wurde. Seine Hoffnungen auf die Direktion der Oper erfüllten sich freilich nicht: im Jahre 1819 wurde Gasparo Spontini vom preußischen Hof zum Generalmusikdirektor ernannt, was Romberg derart in Rage brachte, daß er erfolgreich um seine Entlassung nachsuchte und fortan wieder als reisender Virtuose hochberühmt wirkte. Mit Ausnahme der erneuten Berliner Jahre von 1826 bis 1831 wurde nun Hamburg zu seinem ständigen Domizil.|In den Jahren 1810 bis 1813 unternahm Romberg eine ausgedehnte Rußlandreise, auf der ihn teilweise Ferdinand Ries begleitete. Während eines längeren Moskau-Aufenthaltes entstand im Jahre 1810 das Flötenkonzert in h-moll, op. 30, das wohl für einen wohlhabenden Dilettanten gedacht war. Im handschriftlichen Werkverzeichnis Rombergs trägt das Konzert übrigens die Opuszahl 17. Der erst 1818/19 erfolgte Druck bei Peters in Leipzig (P1.-Nr. 1431) zeigt das Werk allerdings als Oeuvre 30 an, wohl um die Novität nicht durch die ältere Numerierung wie eine altbackene Semmel erscheinen zu lassen. Unter der gleichen Nummer erschien auch Rombergs Violoncello-Konzert in fis-moll, mit dem das vorliegende Werk aber nicht identisch ist.|Wir geben bei unserer Neuausgabe den Erstdruck so weit wie möglich unverändert wieder, abgesehen von offensichtlichen Fehlern und Inkonsequenzen in der Vorlage. Für die freundliche Überlassung einer Kopie genannter Quelle möchte ich der Österreichischen Nationalbibliothek Wien (Signatur: M. S. 3108 [IV1) danken.||Dieter H. Förster |||Orchestermaterial leihweise erhältlich|



di-arezzo et vous :

Grâce à di-arezzo, votre librairie musicale en ligne, faites-vous plaisir et développez vos talents de musicien : des articles pour le musicien en stock ou sur commande, mais toujours au meilleur prix et dans les délais les plus courts possibles.
Composé exclusivement de musiciens, notre service client se fera un plaisir, si nécessaire, de vous guider tout au long de votre commande depuis la recherche de partitions jusqu’au stade de la livraison.

Les internautes ayant commandé cet article ont également commandé :

Newsletter
Aide
di-arezzo
  recrute
Partitions Piano
Partitions Guitare
Partitions pour Voix
accessoires
Frais de port offerts !