Retour

Vous êtes ici : Partitions Classique > Fiche produit

Partition pour piano / violon / violoncelle - Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll

Cliquez pour agrandirSergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll - (Partition)
Achetez Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll Fermer
Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll - Couverture
Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll - Couverture
Achetez Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll Fermer
Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll - Contenu
Sergei Rachmaninov - Trio elegiaque g-moll - Contenu

€ 20.50

Expédition dès le 14/12

Ajoutez au panier
Infos Description Similaires Votre avis

Sergei Rachmaninov

Trio elegiaque g-moll



  • Instrumentation : Klavier, Violine und Violoncello
  • Matériel : Partitur und StimmenPartition
  • Editeur :
    Wollenweber
Lexique
  • No Article :
    WOLLE00177
  • Tonalité : Sol mineur / G minor / G-moll
  • Nombre de pages : 35 Seiten

Informations Complémentaires

  • Description :


    Die Entstehung von Rachmaninoffs Klaviertrio g-Moll (Trio elegiaque Nr.1) im Winter 1891 /82 fällt noch in die letzten Monate seiner Moskauer Studienzeit. Nachdem er bereits mit einer Anzahl größerer Werke (u.a. mit dem 1. Klavierkonzert) auf sich aufmerksam gemacht hatte, schloß er ein Jahr vor dem planmäßigen Studienende seine Ausbildung mit der Goldmedaille als der höchsten Auszeichnung des Moskauer Konservatoriums ab. Er erhielt sie für seine Oper Aleko, die vorn Moskauer Bolschoi-Theater sofort nach ihrer Vollendung zur Uraufführung angenommen worden war. Schon 1888 hatte Tschaikowsky auf das junge Talent hingewiesen; bei den Harmonielehreprüfungen fügte er der Bestnote 5 noch drei Pluszeichen hinzu und sagte dem Komponisten eine große Zukunft voraus.|Da Rachmaninoff seinerseits Tschaikowsky verehrte und dessen Musik bewunderte, ist es nur allzu verständlich, daß Elemente der Tschaikowskyschen Klangsprache in das Trio eingeflossen sind. Doch atmet das Trio noch so die Natürlichkeit des Anfangs, daß die unüberhörbare Nähe zu Tschaikowskys Klaviertrio op. 50 nie störend wirkt. Charakteristisch in den Trios beider Komponisten erscheinen vor allem die in tiefer Lage parallel in Oktaven geführten Streicherstimmen ebenso wie die innere Verwandschaft der Werkschlüsse, die jeweils in einer etwa gleichlangen, trauermarschartigen Coda verklingen. Tschaikowsky schreibt dafür die Vortragsbezeichnung lugubre vor, mit der Rachmaninoff auch sein Trio beginnt. Schließlich ist wohl auch die Wahl des Titels Trio élégiaque eine Referenz gegenüber dem verehrten Meister, der den ersten Satz seines Trios mit Pezzo élégiaco überschrieben hatte. (Denselben Titel trägt dann auch Rachmaninoffs zweites Klaviertrio op. 9, das er ein Jahr später schreibt und dem Andenken Tschaikowsky widmet, wozu er wiederum die gleichen Worte wählt, mit denen Tschaikowsky seinerzeit sein Trio dem verstorbenen Freund Nikolai Rubinstein zueignete: à la mémoire d'un grand artiste.)|Die Uraufführung fand am 30.Januar 1892 im Moskauer Vostriakov-Saal mit Rachmaninoff am Klavier, D. A. Krein, Violine und A. Brandukov, Violoncello statt.||Der Verlag|



di-arezzo et vous :

Grâce à di-arezzo, votre librairie musicale en ligne, faites-vous plaisir et développez vos talents de musicien : des articles pour le musicien en stock ou sur commande, mais toujours au meilleur prix et dans les délais les plus courts possibles.
Composé exclusivement de musiciens, notre service client se fera un plaisir, si nécessaire, de vous guider tout au long de votre commande depuis la recherche de partitions jusqu’au stade de la livraison.

Les internautes ayant commandé cet article ont également commandé :

Newsletter
Aide
di-arezzo
  recrute
Partitions Piano
Partitions Guitare
Partitions pour Voix
accessoires
Frais de port offerts !