Retour

Vous êtes ici : Partitions Classique > Fiche produit

Partition pour violoncelle - Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38

Cliquez pour agrandir Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - (Partition)
Achetez Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 Fermer
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - Couverture
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - Couverture
Achetez Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 Fermer
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - Contenu 1
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - Contenu 1
Achetez Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 Fermer
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - Contenu 2
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38 - Contenu 2

€ 14.00

Expédition dès le 07/12

Ajoutez au panier
Infos Description Similaires Votre avis

Johannes Brahms

Sonate für Violoncello und Klavier e-moll Opus 38



  • Instrumentation : Violoncello und Klavier (Violoncelle et Piano)
  • Matériel : Partitur und Stimme(n) (Partition et partie(s))Partition
  • Divers : [ Sonata for Violoncello and Piano e minor ]
  • Biographie : Johannes Brahms
  • Editeur :
    Baerenreiter Verlag
Lexique
  • No Article :
    BAREN10652
  • Opus : Opus 38
  • Tonalité : mi mineur / e minor / e-moll
  • Reliure : Geheftet
  • Nombre de pages : XXII-32+11+11
  • Dimensions : 31,0 x 24,0 cm
  • Poids : 362 g
  • Date de parution : 2015
  • Co-auteurs : Herausgeber : Clive Brown, Neal Peres Da Costa, Kate Bennett Wadsworth

Informations Complémentaires

  • Description :


    Die ersten drei Sätze von Johannes Brahms’ Cello-Sonate in e-Moll entstanden im Jahr 1862, der letzte Satz stammt aus dem Jahr 1865. Während der ersten Zeit nach Entstehen stieß das Werk beim damaligen Publikum auf gemischte Resonanz. Am Ende von Brahms’ Lebenszeit jedoch war die Sonate bereits häufig in Konzerten zu hören, und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts eroberte sie sich ihren festen Platz im Repertoire namhafter Cellisten. Insbesondere Robert Hausmanns Eintreten für das Werk scheint zu seiner steigenden Popularität beigetragen haben.

    Sehr wertvoll für die Herausgeber waren drei frühe praktische Ausgaben der Cello-Sonate op. 38 von Cornelius van Vliet und Edwin Hughes, Hugo Becker und Carl Friedberg, sowie von Julius Klengel. Die Fingersätze und Strichbezeichnungen von van Vliet, Becker und Friedberg ermöglichen ein Verständnis ihrer Spielweise. In diesem Sinne beinhaltet die vorliegende Bärenreiter-Ausgabe eine Cello-Stimme, die die Herausgeber mit Fingersätzen und Strichbezeichnungen versehen haben, welche auf der Aufführungspraxis von Brahms‘ Zeitgenossen basieren. Auch eine unmarkierte Urtextstimme liegt bei.

    Wichtiger Bestandteil der neuen Edition ist ihr umfangreiches Vorwort. Zum einen informiert dieses über die Entstehungsgeschichte des Werks, erste Aufführungen, Publikationen und frühe Rezeption. Außerordentlich bemerkenswert sind die enthaltenen Hinweise zur Aufführungspraxis. Hier gehen die Herausgeber von der Prämisse aus, dass sich schon wenige Jahrzehnte nach Brahms’ Tod eine Kluft zwischen den Vorstellungen des Komponisten und der Aufführungpraxis des frühen 20. Jahrhunderts auftat. In sehr konkreter und praxisnaher Weise fassen die Herausgeber wesentliche Aspekte zum Verständnis der Brahmsschen Notation zusammen im Hinblick auf Rhythmus und Tempo, Dynamik und Akzente, Punkte und Striche, Bindungen und non legato, Pedal und Fingerpedal (Klavier), Arpeggio und Asynchronie (Klavier), Streicherfingersätze, Flageoletts und Vibrato (Streicher). So vermittelt die Edition einen faszinierenden und oft überraschenden Einblick in die Aufführungspraxis der Romantik.

    - Mit Urtextstimme ohne herausgeberische Zusätze
    - Mit zweiter Violoncellostimme mit Fingersätzen und Strichbezeichnungen basierend auf der Praxis von Brahms’ Zeitgenossen
    - Mit ausführlichen Hinweisen zur Aufführungspraxis
    - Für weitere Informationen zur Aufführungspraxis in der Romantik empfehlen wir: „Aufführungspraktische Hinweise zu Johannes Brahms‘ Kammermusik“, BA 9600


    The first three movements of Johannes Brahms’ E minor Cello Sonata were composed in 1862, the last movement was written in 1865. During the first years of its performance the work was received with mixed enthusiasm. By the end of Brahms’ life, however, it was widely performed and by the first decades of the 20th century it was firmly embedded in the repertoire of many distinguished cellists. It was notably Robert Hausmann’s advocacy of the work which seems to have contributed greatly to its promotion.

    Of particular value to the editors were the three early performance editions of the Cello Sonata op. 38 by Cornelius van Vliet and Edwin Hughes, Hugo Becker and Carl Friedberg, as well as Julius Klengel. The cellists’ van Vliet, Becker and Klengel’s fingering and bowing allows for a better understanding of their performance practice. As such, the Bärenreiter edition comes with a cello part marked with fingering and bowing by the editors which are based on the practices of Brahms‘ contemporaries. We also provide an unmarked urtext part.

    An important part of this edition is the extensive preface. Firstly it informs about the works‘ origins, early performances, its publication as well as early reception. Truly remarkable is the unique Performance Practice Commentary. Here the editors take the premise that already a few decades after Brahms‘ death a widening gulf developed between the composer’s expectations and the performance practices of the early 20th century. In a very concrete and practical way, the editors summarize some of the key issues in understanding Brahms‘ notation with regard to rhythm and timing, dynamics and accentuation, dots and strokes, slurring and non legato, piano pedalling and overholding, piano arpeggiation and dislocation, string instrument fingering, string instrument harmonics and vibrato. In this way, the edition offers an exciting and often surprising insight in Romantic musical interpretation.

    - A pioneering Urtext edition
    - With an unmarked Urtext part
    - With a second part including fingering and bowing based on the practices of contemporaries of Brahms
    - With an extensive Performance Practice Commentary
    - For further information on Romantic performance practice we recommend: „Performance Practices in Johannes Brahms‘ Chamber Music“, text booklet BA 9600

Recherche de partitions similaires :




di-arezzo et vous :

Grâce à di-arezzo, votre librairie musicale en ligne, faites-vous plaisir et développez vos talents de musicien : des articles pour le musicien en stock ou sur commande, mais toujours au meilleur prix et dans les délais les plus courts possibles.
Composé exclusivement de musiciens, notre service client se fera un plaisir, si nécessaire, de vous guider tout au long de votre commande depuis la recherche de partitions jusqu’au stade de la livraison.

Les internautes ayant commandé cet article ont également commandé :

Newsletter
Aide
di-arezzo
  recrute
Partitions Piano
Partitions Guitare
Partitions pour Voix
accessoires
Frais de port offerts !